KLAVIER-ATELIER

Gert Hecher als Pianist

--> Werdegang
--> Die CDs von Gert Hecher
--> Bildergalerie
--> Pressestimmen
-> Videos





"Meine Begeisterung am Klavierspiel und meine Neugier, wie die großen Meisterwerke des 19. Jhts. auf originalen Instrumenten geklungen haben mögen, waren eigentlich der Anlaß für die umfassende Beschäftigung mit historischen Klavieren und damit auch für die Gründung des Klavierateliers.
Ich habe seit meiner Kindheit Klavier gespielt; folgerichtig begann ich mit zwanzig, an der damaligen Hochschule für Musik und darstellenden Kunst in Wien mit dem Musikstudium.

Die wirkliche Initialzündung erfolgte im zweiten Studienabschnitt, in dem Alexander Rößler mein Lehrer war. Durch ihn hörte ich von einem devastierten Streicher-Hammerflügel, den ich glücklicherweise günstig erwerben konnte. Als praktisch mittelloser Student war ich darauf angewiesen, die Restaurierung selbst in die Hand zu nehmen und zunächst einmal Grundzüge des Handwerks und der Restaurierung zu erlernen. Besondere Hilfen hierbei waren mir Alfons Huber, der Restaurator der Sammlung Alter Musikinstrumente des Kunsthistorischen Museums in Wien und Alexander Langer, Klavierbaumeister aus Klagenfurt.

So verbrachte ich etliche Jahre mit Klavierüben, Studieren, Klavierrestaurieren und dem Verfassen meiner Diplomarbeit, die sich mit der Aufführung der Klavierwerke von Franz Schubert auf dem Hammeflügel befaßt.

Eineinhalb Jahre tourte ich mit dem Gamerith-Consort durch halb Europa. Die Aufführung vieler Kammermusikwerke von Mozart, Haydn und Beethoven auf einem originalen Flügel von Anton Walter (ca. 1800) beeinflußten und "korrigierten" mein Spiel ganz wesentlich - man darf nicht vergessen, daß ich vom modernen Klavier auf den Hammerflügel umsteigen mußte.

1992, kurz nach der Diplomprüfung, nahm ich meine erste CD auf; noch auf einem modernen Steinway-Konzertflügel spielte ich Klavierwerke von Franz Liszt ein. Es folgte im Jahr 1994 meine erfolgreichste CD, Klaviersonaten von Muzio Clementi auf einem Andre Stein-Hammerflügel des Kunsthistorischen Museums, aufgenommen für die renommierte New Yorker Firma Dorian Recordings. 1997 folgte noch eine CD für die Wiener Firma Zulus Records, mit Liedern von Franz Schubert mit der Sopranistin Helena Dearing und dem Spezialisten für historische Klarinette, Herbert Faltynek, gespielt auf einem Flügel von Walter&Sohn des Technischen Museums in Wien. Heuer soll ein Konzertmitschnitt aus Berlin auf CD veröffentlicht werden, der mehrere bemerkenswerte Elemente aufweist: Ich spielte die Sonate B-Dur D 960 von Schubert auf dem Brodmann-Flügel von Carl Maria von Weber; damit noch nicht genug, beinhaltet die CD auch die erste Aufnahme der Urfassung des langsamen Satzes.

Dieses Konzert war eines der Gesprächskonzerte, wie ich sie immer wieder mit der renommierten Musikwissenschaftlerin Walburga Litschauer bestreite und die uns neben Österreich und Deuschland auch nach England führten.

In Japan spielte ich in Fernsehkonzerten für NHK sowie in der berühmten "Suntory-Hall". Ein Herzensanliegen war 1997 die Mitwirkung an zwei Festkonzerten zum Gedenken an den 200. Geburtstag von Johann Baptist Streicher im "Streicher-Hof" und im Wiener Musikverein.
Mittlerweile spiele ich so gut wie nicht mehr auf modernen Klavieren, weil für mich die Darstellung klassischer und romantischer Klaviermusik auf einem historischen Instrument einfach stimmiger ist (siehe "Alte Klaviere"). Oft wird behauptet, historische Klaviere seien zu leise - ich kann nur aus meiner Erfahrung sagen, daß bei richtigem Anschlag aus den Fingern und Handgelenken, ohne schlagende Bewegung der Arme, jedes historische Klavier einen tragfähigen und farbigen Ton bekommt. Wenn man erkannt hat, wie man ein solches Klavier spielen muß, dann ist es letztlich leichter und selbstverständlicher als auf einem modernen Instrument, die atmosphärischen Klangfarben zu erzeugen, die die romantische Klaviermusik ausmachen."

Gert Hecher

--> Die CDs von Gert Hecher im Überblick


--> zurück zum Seitenanfang




Schloß Schönbrunn
Kongreßhaus Villach
Santory Hall, Tokio
Gesellschaft der Musikfreunde, Tokio
beim Unterrichten
Klaviermuseum Schloß Stoitzendorf


--> zurück zum Seitenanfang

PRESSESTIMMEN:

„...Gert Hecher, dessen subtile Begleitung, dessen anpassungsfähiger Vortrag sehr für sich einnahm.“ (Wiener Zeitung)

„...Gert Hecher: Ein sensibel-aufmerksamer, bombensicherer Klavierpartner.“ (Arbeiterzeitung)

„[Gert Hecher] plays here with dazzling fluency and immense authority a superb fortepiano...“ ; „...in Gert Hecher´s imaginative hands the music often sounds as spontaneous and flowing as inspired improvisation.“ (Classic CD)

„Gert Hecher pours out his relaxed, firm, tender, introspective, heart-felt, longlined musicality on a warm welltuned fortepiano...“ (THE DAILY TIMES)

„Pianist Gert Hecher easily unravels Clementi´s musical knots, and still more important, he conveys the sweetness of character in these sonatas.“ (TIMES UNION, Albany, N. Y.)

„Hechers Stärken lagen ganz eindeutig beim Ausdruck, hier legte er eine zarte Anschlagskunst an den Tag, befleißigte sich statt deftiger Prankenhiebe eines feingliedrigen Tons und ließ auch ... gewitzten Charme aufblitzen“ (Generalanzeiger, Bonn)

„Hechers Interpretation der Lisztschen Klangwelt ... ist sicherlich ein Meilenstein“ (Die Presse)




--> zurück zum Seitenanfang





Unser selbst entwickelter
Hammerflügel

Der Hecher Flügel
HomeKontakt VerkaufHecher-FlügelDie Sammlung Hecher
Tätitgkeiten des Klavier-AteliersRestaurieren: unsere PhilosophieAlte Klaviere
CDs mit unseren FlügelnReferenzenDer Brahms-Flügel
Gert Hecher als Pianist • Publikationen

This page in english
Schwechtenstein
Records

Unser CD-Label




Hintergrund: Pappelmaser

Webdesign: © by Iby-Jolande Varga